Vanlife Italien

Vanlife in Norditalien: Türkisfarbenes Meer, leckere Pizza und leere Strände

Nach einigen Tagen in Deutschland sind wir nun wieder eine Woche auf den Straßen Europas unterwegs. Die jetzige Etappe führt uns zunächst durch Italien. Wie wir unsere nun dreizehnte Woche im VW Bus gemeistert haben und ob wir das Reisen vermisst haben, erfahrt ihr im folgenden Reisebericht zum Vanlife in Norditalien.

Vanlife Norditalien Adriaküste Bulli

Nach schönen Tagen bei unseren Familien und Freunden in Deutschland fiel der Abschied trotz der tollen Zeit nicht schwer. Hat uns doch die Sonne Italiens gelockt und die Vorfreude auf die neue Etappe war riesengroß. Vom Bodensee aus startend ging es über die Schweiz nach Italien – wie immer ohne großen Plan. Die erste Nacht haben wir in Parma verbracht, welches mit einer wunderschönen Altstadt einen ganz besonderen Charme versprühte. Hier haben wir uns die ersten sizilianischen Erdbeeren des Jahres schmecken lassen. Auch die Orangen können mit denen aus Spanien mithalten.

Fahrt nach Italien

Schnee auf dem Weg nach Italien

Turm in Parma

Gebäude in Parma

Das Meer hat uns jedoch zu sehr gefehlt und somit haben wir schnell den Weg an die adriatische Küste gesucht. Zudem haben uns die Stellplätze im Inland nicht sehr gefallen. In Frankreich, Spanien und Portugal gab es weit mehr kostenfreie Versorgungsstellen für Camper, als hier in Italien. Auch die Qualität und Quantität der Stellplätze lässt im Norden leider zu wünschen übrig. Das Vanlife in Norditalien hatte damit einen ersten Dämpfer erhalten. Ein Grund mehr also der Sonne entgegenzufahren. Um diese Weg allerdings anzutreten, stellt sich hier täglich die Frage nach der Maut. In Spanien beispielsweise verliefen die Strecken meist so parallel, dass wir nicht weiter drüber nachdenken mussten und uns das Geld lieber gespart haben. Die Italiener sind hier „cleverer“, denn nicht selten fährt man doppelt so lang auf der mautfreien Straße.

Statue mit Turm im Hintergrund

Schöne Muschel

Lamborghini Museum

Entspannen in der Sonne

Entspannen im Aufstelldach Vanlife in Norditalien

Da wir nun am Meer angekommen sind und uns die Landschaft hier deutlich besser gefällt, werden wir die mautfreien Straßen nun jedoch auch bevorzugen. Bei unserem Stopp in Ancona hatten wir einen tollen Blick über den Hafen und einen Teil der Stadt. Der Parkplatz lag an einer Kathedrale und war für zwei Nächte unser Zuhause. Hier haben wir auch unsere erste italienische Pizza genossen und sogar noch ein Dessert gratis dazu bekommen.

Altstadt Ancona

Tor in Ancona Seite 2

Tor in Ancona Seite 1

Kathedrale Ancona Innen

Stellplatz an Kathedrale Ancona Vanlife in Norditalien

Hafen Ancona Nacht

Hafen Ancona

Bucht Ancona

Pizza Napoli Ancona

Dessert Ancona

Es gilt sich hier wieder an eine neue Kultur zu gewöhnen und im Land anzukommen. Sofort sympathisch waren uns die Tankstellen, welche einfach nur Diesel und Benzin anbieten. In den Ländern bisher gab es immer mindestens sechs verschiedene Kraftstoffe, welche man zunächst übersetzen und identifizieren musste. In Italien kann mit dem übersichtlichen Angebot nichts schief gehen. Die Fahrweise der Italiener ist jedoch gewöhnungsbedürftig. Von Tempolimits und Sicherheitsabständen wird hier nicht viel gehalten, das machen die Autofahrer hier auch deutlich. Die Fußgängerüberwege mit Zebrastreifen sind hier auch nur als Empfehlung anzusehen und als Fußgänger muss man hier sehr aufpassen, denn es hält niemand an. Dennoch sind wir noch in keine wirklich gefährliche Situation geraten.

Vanlife in Norditalien: Glitzerndes Wasser und türkisfarbenes Meer

Der erste längere Ausflug in die Natur hat uns zu den „zwei Schwestern“ geführt. Die Felsformationen sollen schon 12o Millionen Jahre alt sein und ragen mit einer hellen Farbe aus dem türkisblauen Meer. Von hier aus haben wir zum ersten Mal die wahre Schönheit der italienischen Küste wahrgenommen. Bei strahlendem Sonnenschein glitzert das Wasser in so unglaublich tollen Farbtönen.

Due Sorelle von oben

Due Sorelle Langzeitbelichtung

Türkises Meer mit Strauch

Strand Pirolo

Baum auf Wanderweg

Küste von oben

Ausblick Küste Wald

Der erste Supermarktbesuch ist ebenso eine spannende Sache in einem neuen Land. Wie sind die Preise? Was gibt es so? Kann man sich gut verständigen? Die erste und einzige Hürde gab es im Bäckerbereich des Marktes. Wir haben uns normal angestellt und gewartet bis wir drankommen, als uns ein regelmäßiges Klingeln aufgefallen ist. Mit einem Blick über den Verkäufer war klar, woher es kam. Man muss vor dem Anstellen in der Schlang eine Nummer ziehen, welche dann mit einem Gong aufgerufen wird. Selbst in einem übersichtlichen Bereich mit ohnehin nur einem Verkäufer und einer Hand voll Kunden, sollte so alles geordnet ablaufen. Beim nächsten Besuch in einer Bäckerei, wie man sie auch aus Deutschland kennt, das selbe Schauspiel mit dem Nummer ziehen. Andere Länder, andere Sitten.

Nummer ziehen Supermarkt

Unser aktueller Stellplatz gefällt uns am besten von allen in Italien. Wir stehen auf einem kleinen Parkplatz am Rande einer Kleinstadt, direkt am Strand. Dank der Nebensaison und dem abgebauten Parkautomaten entfallen sogar die Gebühren. Es gibt Einkaufsmöglichkeiten und der Ort wirkt zumindest ein wenig belebt. Denn auch hier in Italien sind wir oft auf ähnliche Geisterorte wie in Spanien gestoßen. Wir freuen uns auf das weitere Vanlife in Norditalien und natürlich auch auf den Süden des sympathischen Landes.

Stellplatz Porto Dascoli Vanlife in Norditalien

Porto D'Ascoli Strand

Die Reiseberichte:

Vanlife in Frankreich: Von Deutschland bis nach Marseille

Vanlife Camargue: Vom französischen Flachland bis nach Spanien

Vanlife Katalonien: Die malerische Landschaft von Figueres bis Cambrils

Vanlife Valencia: Die Reise vom historischen Barcelona bis Valencia

Vanlife in Spanien: Unser Weg von El Saler bis Santa Fe

Vanlife in Andalusien: Die Strecke von Granada bis Gibraltar

Vanlife Andalusien: Von Tarifa bis Minas de Riotinto

Vanlife an der Algarve: Die Südküste Portugals im VW Bus

Vanlife Westküste Portugal: Hohe Wellen, viel Wind und gutes Essen

Vanlife in Nordportugal: Viele Gleichgesinnte und vielfältige Orte

Vanlife in Nordspanien: Steile Küsten und einsame Stellplätze im Winter

Vanlife im Baskenland: Eine neue Sprache, typische Mützen und Pintxos

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.